• Ergotherapie mit Kindern

Verlorengegangene, eingeschränkte oder nicht vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten werden von uns therapeutisch begleitet, so dass das betroffene Kind alle Alltagshandlungen in seiner Lebenswelt möglichst selbstständig ausführen kann.

Neben den ergotherapeutischen Behandlungsansätzen kommen Therapietechniken aus Medizin, Psychologie, Bewegungserziehung, Neuroreha und der Verhaltens- und Lerntherapie zur Anwendung.

"Wir unterstützen Kinder vom Säuglings- bis ins Jugendlichenalter bei ihren alltäglichen Aktivitäten und beraten die Familien. So werden diese zu Experten ihres persönlichen Alltags."

Simone Stabentheiner, Ergotherapeutin und Fachtherapeutin für kognitives Training & Lernen • seit 1997 in der Kindertherapie tätig

In unserer täglichen Arbeit begleiten wir Kinder mit folgenden Erkrankungen und Diagnosen:

  • Entwicklungsverzögerungen und Entwicklungsstörungen (z.B. der Fein-und Schreibmotorik, der Grobmotorik, der Koordination, der Handlungsplanung, wechselnder Handgebrauch, unklare Seitendominanz)
  • Lernstörungen und Teilleistungsstörungen (wie z.B. LRS/Legasthenie, Rechenschwäche/Dyskalkulie)
  • neurologische Erkrankungen (wie z.B. Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Kindliche MS)
  • psychische Erkrankungen (wie z.B. ADS/ADHS, Konzentrationsstörungen, Verhaltensstörungen, Autismus)
  • Wahrnehmungsstörungen oder Über-/Unterempfindlichkeiten (z.B. Regulationsstörungen, Sehen, Hören, Schmecken, Berühren, Tasten, Schmerzempfinden)
  • geistige und körperliche Behinderungen (wie z.B. Cerebralparesen, Trisomie21, Willy-Prader)
  • orthopädische Erkrankungen oder Verletzungen (wie z.B. Rheuma, Brüche)

Die Ziele · Selbstständigkeit, Teilhabe und Strategien für den Alltag

Alltagsaktivitäten und - betätigungen

· Malen, Zeichnen
· Schreiben
· Werkeln, Basteln und Schneiden
· Spielen, Bauen, Puzzlen
· Bewegen, Turnen, Klettern, Hüpfen
· Ball spielen, fangen und werfen
· Anziehen, Ausziehen, Umziehen, Schuhe binden
· Aufräumen, Ordnung halten
· Schulranzen packen
· Zähne putzen, aufs WC gehen, Hände oder Haare waschen, Duschen
· Essen und Trinken
· im Haushalt mithelfen

Kognitive Entwicklung und Lernstrategien

· Lernen und Üben
· Hausaufgaben machen
· Konzentrieren und Aufmerksam sein
· genaues Hinschauen und Hinhören
· Planen von Handlung oder Bewegungsabläufen
· Merken und Abspeichern von Informationen
· Lesen und Texte verstehen
· Rechtschreibung und Grammatik
· Erfassen von Mengen
· Rechnen
· Organisieren von Aufgaben
· selbstständiges Üben

Emotion und Sozialkompetenz

· mit Anderen spielen und lernen
· mit Anderen kommunizieren
· mit starken Gefühlen wie z.B. Frustration, Wut oder Angst umgehen
· Gefühle ausdrücken und äußern
· (Spiel-) Regeln einhalten
· Gefühle des Gegenübers verstehen
· sich zurücknehmen
· abwarten bis man dran ist
· mutig sein, selbstbewusster werden
· mit Veränderungen umgehen
· Anderen helfen
· Unsicherheiten überwinden
· Konflikte bewältigen

Körpermotorik und Sinneswahrnehmung

· Seh- und Hörverarbeitung (visuell und auditiv)
· Fühlen, Tasten, Spüren, Sensibilität (taktil)
· Schmecken, Riechen (Gustatorik)
· Tiefenwahrnehmung, Sensomotorik, Bewegungssinn (Kinästhetik)
· Gleichgewicht(sverarbeitung), Balance
· Grob- und Feinmotorik
· Koordination, Auge-Hand-Koordination
· Kraft, Muskelspannung, Kraftdosierung
· Fein-, Mal- und Schreibmotorik
· Händigkeit, Linkshändigkeit
· wechselnder Handgebrauch
· Erlernen von Ersatzfunktionen

Ablauf und Inhalte der ergotherapeutischen Behandlung mit Kindern

In einem Erstgespräch gewinnen wir einen Eindruck über den Grund einer ergotherapeutischen Behandlung bei Ihrem Kind. Sie und Ihr Kind formulieren hier erste Veränderungswünsche.

Darauf aufbauend befunden, erfassen und analysieren wir sowohl eingeschränkte Aktivitäten und Funktionen als auch Stärken und Ressourcen. Hierzu nutzen wir verschiedene ergotherapeutische Assessments und teilweise auch standardisierte Entwicklungstests.

Gemeinsam werden dann die therapeutischen Ziele formuliert, welche sich je nach Fall an Handlungen und Betätigungen oder Funktionen und Fertigkeiten ausrichten und einen hohen Alltagsbezug haben. Anhand dieser Ziele werden Behandlungsmethoden und -konzepte ausgewählt und individuell auch immer wieder angepasst.

Häusliche Übungen, die Elternberatung und der Austausch mit den Erziehern, Lehrern und anderen Therapeuten des Kindes sind ein fester Bestandteil der Therapie.

Einzel- und Gruppenbehandlung

In unserer Praxis führen wir Einzelbehandlungen oder Gruppenbehandlungen (3-5 Kinder) durch.

Bitte beachten Sie dass eine Gruppentherapie laut Heilmittelrichtlinienkatalog immer erst nach einer ergotherapeutischen Einzeldiagnostik durchgeführt werden kann.

Beratung und Elternberatung

findet zu allen Themen der kindlichen Entwicklung statt, so z.B.
· Schreib- und Stiftberatung
· Händigkeit
· Lernberatung/Lerncoaching
· kindgerechtes Spielzeug
· Alltagshilfen und Hilfsmittel
· technische Medien
· Eltern-Kind-Interaktion
· Alltag und Erziehung

Dies im Rahmen der ergotherapeutischen Behandlung oder präventiv als Selbstzahlerangebot.

Virtuelle Beratung

zu verschiedenen Themen finden Sie hier

zur Infothek für Eltern und Familien

Besonderheiten und Qualifikationen in unserer Praxis

· CMOP/COPM ·

zweijährige Zertifikatsweiterbildung
Kanadisches Modell der klientenzentrierten und betätigungsorientierten Ergotherapie beim COPM Team Deutschland/Ellen Romein.

· Fein- und Grafomotorik bei Kindern ·

nach Pauly, Kisch und Stehn und weitere

· Aufmerksamkeitstraining nach Lauth und Schlottke ·
Zertifkatsausbildung

Ein verhaltenstherapeutisches Therapieprogramm für Kinder mit Aufmerksamkeitsschwächen - und störungen (z.B. auch ADHS/ADS) mit Einschränkungen der Selbst- und Impulsregulation, Konzentration, Verhaltens- und Arbeitsorganisation.

· Elterntrainings ·
· Elternberatung ·

Lauth&Schlottke, MKT und THOP
CMOP und weitere

 

 

· COOP ·

wissenschaftlicher kognitiver Ansatz
v. a. in der Therapie von Kindern mit motorischen Funktionsstörungen
(Prof. Polatajko Kanada)

 


· Händigkeitsprofil nach Prof. Dr. Elke Kraus ·

Zertifkatsausbildung wechselnde Händigkeit und unklare Seitendominanz
Feststellung einer Links- oder Rechtshändigkeit

· Marburger Konzentrationstraining ·

Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Training für Vorschul- und Schulkinder im Alter von fünf bis etwa zwölf Jahren.

Vermittlung verbaler Selbstinstruktion, Selbsteinschätzung und Selbstkontrolle sowie grundlegende Arbeitstechniken für den Schul- und Hausaufgabenalltag.
Ziel ist dabei eine Veränderung von einem impulsiven hin zu einem reflexiven kognitiven Arbeitsstil.

· kindliche Entwicklung und Entwicklungspsychologie ·
regelmässige Refresher und Teilnahme im

KIZE Maulbronn,
SPZ Stuttgart und Tübingen,
Akademie für kognitives Training,
Arbeitskreis ADHS,
Frühe Förderung

· Linkshänderberatung nach Dr. B. Sattler ·

· unklare Seitendominanz und Händigkeit ·

· Wunstdorfer Konzept ·
Zertifikatsausbildung

beruht auf dem Canadian Model of Occupational Performance (CMOP), dem Canadian Practice Process Framework (CPPF) und den Grundgedanken der ICF.

 

· Sozialkompetenztraining ·

Training für Kinder von 6-11 Jahren
mit Störungen psychosozialer Funktionen
und den daraus resultierenden Fähigkeitsstörungen

· Affolter - Modell ⋅

neurologisch-pädiatrische geführte Interaktionstherapie

· verhaltenstherapeutisches Training THOP ·

Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischen oder oppositionellen Verhaltensauffälligkeiten im Alter von drei bis zwölf Jahren

· Fachtherapie kognitives Training für Kinder und Jugendliche ·

Zertifikatsausbildung
incl.
Lernanalyse, Lerncoaching und Lernberatung

Lerntherapeutische und kognitive Ansätze und Modelle erweitern die Handlungsfähigkeit bezüglich der Lernkompetenzen und verändern Lernprozesse.

· sensorisch-integrative Therapie nach J. Ayres ·
Zertifikatsausbildung

zur Therapie von Störungen der Wahrnehmungsaufnahme - und verarbeitung sowie der Sensomotorik und neurophysiologischer Funktionen.

· Neurophysiologische Entwicklungsförderung (INPP)

Therapie von persistierenden/ nicht integrierten frühkindlichen Reflexen

 

· HABIT ·

Hand Arm Bimanual Intensive Training in der neurologischen Kinderreha